Barcos Geschichte

Barco NV hat sich selbst eine Nische als Weltmarktführer in High-Tech-Visualisierungssystemen geschaffen. Das in Kortrijk ansässige belgische Unternehmen besteht aus drei Bereichen: Barco Projections Systems, BarcoView und BarcoVision. Zusammen haben diese drei Unternehmen im Jahr 2000 einen Umsatz von 751 Millionen Euro erreicht. Neunzig Prozent dieses Umsatzes wurden außerhalb Europas erzielt, und mehr als fünfzig Prozent außerhalb von Westeuropa.

Der nordamerikanische Markt macht ungefähr 30 Prozent des Unternehmensumsatzes aus. Barco hat sich ebenfalls seit den späten Neunziger Jahren eine Expansion auf dem asiatischen Markt als Ziel gesetzt. Diese Märkte, einschließlich Geschäftstätigkeiten in Japan, China und Singapur, machen 20 Prozent des Umsatzes im Jahr 2000 aus. Barco Projection Systems, der Unternehmensbereich, der 42 Prozent der Verkäufe darstellt, fertigt Großbild-Projektionssysteme, unter anderem das Barco Kontrollraumsystem, das von Fernsehsendern verwendet wird.

Barco ist seit 1987 an der Börse in Brüssel notiert und Barco war immer bemüht, einige seiner Geschäfte abzuspalten oder weiter zu veräußern. Dies war bei BarcoNet der Fall, dem Telekommunikationsbereich des Unternehmens, der als unabhängige Aktiengesellschaft im Jahr 2000 abgespalten wurde. Im Jahr 2001 hat das Unternehmen seinen Bereich Barco Graphics abgestoßen, der dann in einem Joint Venture mit Purup-Eskofot, einem dänischem Unternehmen, zusammengelegt wurde. Der Plan des Unternehmens, andere Bereiche als Aktiengesellschaften abzuspalten, wurde im Jahr 2001 aufgrund des schwierigen Klimas für kleine Aktiengesellschaften auf Eis gelegt.

Chronologie

  • 1934: Lucien de Puydt gründet die Belgium American Radio Corporation, um Radios aus amerikanischen Bauteilen herzustellen, und beginnt in den Fünfziger Jahren mit der Herstellung von Fernsehern.
  • 1965: Das Unternehmen stellt jetzt ebenfalls automatisierte Steuerungssysteme her.
  • 1970: Barco entwickelt professionelle Studiomonitoren für BRT, der Startschuss für eine neue Diversifizierung in die Bereiche Elektronik und Industrietätigkeiten.
  • 1981: Barco wird in zwei Unternehmen aufgeteilt, Barco Industries und Barco Electronics; das Unternehmen wird von GIMV vor dem finanziellen Aus gerettet.
  • 1986: Barco Industries geht in Brüssel an die Börse.
  • 1987: Barco Electronics geht an die Börse.
  • 1989: Zwei Barco-Unternehmen werden als Barco Elektronikgruppe kombiniert, gleichzeitig das Ende des Konsumgüter-Geschäfts des Unternehmens. Barco erwirbt Disc Graphics und eröffnet einen neuen Unternehmensbereich, Barco Graphics.
  • 1994: Das Unternehmen erwirbt das Unternehmen Loepfe aus der Schweiz.
  • 1997: Barco erwirbt RE (Dänemark), Pulsarr (Niederlande) und Electronic Image Systems (USA).
  • 1998: Barco kauft die Gerber Systems Corp, ein Bildplatten-Unternehmen, das danach zu Barco Graphics gehört. Ein Feuer zerstört die Fertigungsanlage der Projektionssysteme, was zu einem Umsatzrückgang führt.
  • 2000: Barco spaltet seine Tochtergesellschaft BarcoNet als unabhängiges, öffentlich notiertes Unternehmen ab, und plant, seine vier verbleibenden Bereiche ebenfalls abzuspalten.
  • 2001: Das Unternehmen stößt das problembehaftete Barco Graphics in einer Fusion mit Purup-Eskofot ab, legt aber die anderen Pläne für Veräußerungen auf Eis.
  • Mehr erfahren: http://www.referenceforbusiness.com/history2/86/Barco-NV.html#ixzz4DdRVjaNH