Поиск Barco

Продукты
Продукты
20 нояб. 2019 г.

Bots übernehmen den Meetingraum. Über Zukunftstrends bei Meetings

CLICKSHARE Время чтения: 6 мин.

Wenn wir zurückblicken, wie Technologien wie Touch, drahtlose Präsentionen, Remote-Meetings, UC&C-Lösungen, Verwaltung der AV-Steuerung die Effizienz und Zusammenarbeit im Rahmen von Meetings im Laufe der letzten Jahre verändert haben, ist nur eins für die Zukunft sicher. Technische Lösungen werden die Arbeitswelt und den Meetingbereich insbesondere weiterhin revolutionieren. Machen Sie sich auf einige entscheidende Änderungen in den nächsten Jahren gefasst. Sie können erwarten, dass Sie der Technik bald Anweisungen mit Händen und Stimme geben werden. Und in Remote-Meetings immer gut aussehen (in der Tat, denken Sie an den Snapchat-Filter ) – klingt nach Spaß! Aber den eigenen Avatar an einem Meeting teilnehmen zu lassen, in das man sich nicht einwählen kann? Oder ein Bot, der sich beim Meeting Notizen macht? Wie futuristisch klingt das?

Was kommt auf uns zu?

In dem kürzlich erschienenen Bericht „Die Zukunft der Meetings“ wurden Fachleute zu ihren Erwartungen an zukünftige Techniktrends im Meetingraum befragt und wie schnell ihrer Meinung nach eine Reihe von Technologien für den Einsatz in Meetings zur Verfügung stehen sollten.

 

Wir wollen Spracherkennung

83 % der Befragten wollen innerhalb der nächsten zwei Jahre eine Lösung für Spracherkennung in Meetings sehen

Alexa und Siri sind bereits Ihre besten Freunde in der häuslichen Umgebung und in Ihrem persönlichen Leben. Warum also nicht einen neuen Partner im Besprechungsraum haben? Einen, der auf Ihre Befehle hört, um einen Anruf aufzubauen oder eine Grafik auf Ihrem Computer nachzuschlagen. Es wird erwartet, dass die Spracherkennung im Büro eine der nächsten großen Veränderungen sein wird: Technologie in der Büroumgebung, die den gleichen Grad an Raffinesse erreicht wie die neuesten Technologien von Sprachassistenten wie Amazon Echo, Google Home und Apple HomePod.

Es ist klar, dass die am stärksten nachgefragte neue Technologie die Spracherkennung ist. Zwei von fünf Berufstätigen weltweit (40 %) wünschen sich dies jetzt in Meetings. In Indien (50 %), den USA (49 %) und China (48 %) sind es sogar rund die Hälfte der Berufstätigen und knapp die Hälfte der Millennials (47 %). Eine fehlende Lösung für Spracherkennung in Meetings mag heute noch toleriert werden, bald werden die Mitarbeiter jedoch weniger nachsichtig sein. Die große Mehrheit (83 %) will spätestens in zwei Jahren eine Lösung für Spracherkennung in Meetings.

 

Wir wollen Videofilter

81% von uns wollen in den nächsten zwei Jahren Videofilter in Meetings sehen

Filter für die Fotobearbeitung in sozialen Medien ist seit einigen Jahren im Trend. Filter, die Ihr Alter verdoppeln oder halbieren, Ihnen Piercings, Make-up oder einen glatteren Teint verleihen: Der Himmel ist die Grenze. Snapchat war eines der ersten Unternehmen, das seine Filter einführte und ernsthaft zu vermarkten begann. Bald schon folgten Facebook und Instagram. Es wird viel darüber diskutiert, ob die Verwendung von Filtern eine Möglichkeit ist, sich kreativ auszudrücken oder nur eine Möglichkeit, sein wahres Ich hinter einer attraktiven Maske zu verstecken und sein Selbstwertgefühl zu schädigen. Da die Verwendung von Filtern auf Fotos und Videos schon seit einiger Zeit gängige Praxis ist, stellt sich die Frage, ob die Unternehmen dafür bereit sind. Gibt es eine Tendenz, auch bei Meetings immer auf der Höhe der Zeit sein zu wollen?

Videofilter sind anscheinend sehr gefragt. Da die überwiegende Mehrheit der Meetings in Zukunft per Video übertragen wird, wollen die Teilnehmer auch gut aussehen! Jeder Dritte (32 %) wünscht sich diese Technologie bereits jetzt und vier von fünf (81 %) wollen sie innerhalb der nächsten zwei Jahre. Es ist einfach, fälschlicherweise anzunehmen, dass Meetings rein rationale, geschäftliche Zusammenkünfte zum Austausch von Informationen sind. Sie sind es nicht. Ein Meeting ist eine Show, bei der wir zur Schau gestellt werden. Vertrauen ist wichtig, und eine coole Funktion wie Videofilter kann helfen, dieses zu vermitteln.

 

Wir wollen Handgesten

80 % von uns wollen innerhalb der nächsten zwei Jahre Handgesten für Technik in Meetings haben

In einemkürzlich erschienenen Blogpost betonte Google die Bedeutung der Handgestenerkennung und wie ihre Entwicklung uns zu neuen Anwendungen führen könnte, die uns eine natürliche Interaktion mit unseren Smartphones ermöglichen würden. Die Technologie entwickelt sich in rasantem Tempo weiter und hält auf verschiedenen Ebenen Einzug in unser Leben. In der Welt der Spiele, im Gesundheitswesen, in der Robotik oder einfach als Ersatz für die Passwortauthentifizierung. Warum also nicht auch Handgesten im Besprechungsraum?

Wo ist der Klicker? Hat das jemand gesehen? Stellen Sie sich vor, sich keine Sorgen machen zu müssen. Wie wäre es stattdessen, wenn Sie die Technologie in Meetingräumen mit Handgesten steuern könnten, wie z. B. durch das „Swipen“ zwischen Folien oder das Einstellen der Helligkeit der Beleuchtung durch Öffnen oder Schließen der Hand? Ähnlich wie bei der Spracherkennung könnte dies die Effizienz und den Komfort in Meetings erheblich verbessern – fast ein Drittel (30 %) will dies jetzt und 80 % in den nächsten zwei Jahren.

 

Wir wollen Avatare oder Bots

78 % von uns wollen in den nächsten zwei Jahren Bots und Avatare in Meetings

Erinnern Sie sich an Disney-Pixars Wall-E, James Camerons Avatar oder R2-D2 in Star Wars? Es ist noch gar nicht so lange her, da waren Bots und Avatare lediglich Hollywood-Stars, phantasievolle mechanische Figuren auf einer großen Leinwand, ausschließlich zu unserer Unterhaltung. Wer hätte gedacht, dass die Robotik heute überall um uns herum ist und in unserem Alltag auftaucht? Haustierroboter, die in Altenheimen eingesetzt werden, Haushaltsroboter, die Ihren Rasen reinigen und mähen, Nano-Roboter, die für medizinische Behandlungen entwickelt werden, Drohnen, die für militärische Zwecke eingesetzt werden oder ein Avatar in Second Life. Roboter am Arbeitsplatz sind heutzutage keine Seltenheit mehr. Denken Sie an Fließbänder oder Kommissionierung. Vor allem in der Automobil- und Pharmaindustrie sind Roboter am Arbeitsplatz genauso häufig anzutreffen wie Menschen.

Was wäre der Vorteil eines Roboters in einer Besprechung? Ein sogenannter virtueller Assistent könnte in Meetings viele Vorteile bringen: als Notizzähler, Moderator, Zeitnehmer, Rechercheur ... Es gibt tatsächlich einen Generationsunterschied in unserer Wahrnehmung der Verwendung von Bots und Avataren in Meetings. Tatsache ist, dass die Einführung eines Bots oder Avatars in Meetings potenziell einen echten Wert darstellen kann.

  • Die Generation der „Baby Boomer“ möchte, dass Bots und Avatare Verwaltungsarbeit erledigen und die Effizienz steigern:
    • Erstellung schriftlicher Transkripte von Meetings (56 %)
    • Bereitstellung von Erinnerungen zur Zeitplanung, um das Meeting im Zeitplan zu halten (54 %)
  • Millennials bevorzugen die Interaktion mit Bots und Avataren, um das Meeting zu verbessern
    • Überprüfung von Fakten oder Datenbanken zur Beantwortung von Fragen in Echtzeit (54 %)
    • Abgleich der Kalender der Teilnehmer, um freie Zeitfenster für das nächste Meeting zu finden (54 %).
    • Steuerung des Präsentationsbildschirms, z. B. um zwischen Folien/Dokumenten zu wechseln (51 %)

 

Wir wollen AR

77 % von uns wollen AR in Meetings innerhalb der nächsten zwei Jahre einsetzen

AR (Augmented Reality) und VR (Virtual Reality) haben bereits Einzug in die Welt des Spielens, Lernens, Bauens, der Architektur, des Militärs ... Kunden können eine virtuelle Version ihres zukünftigen Zuhauses besuchen, Kinder können auf eine Reise ans andere Ende der Welt gehen, indem sie ein VR-Headset aufsetzen, Marketingkampagnen mischen Hologramme in die Umgebung: Erlebnisse werden immersiv.

Meeting-Teilnehmer sehen großes Potenzial in der AR-Überlagerung von Informationen in Echtzeit (65 %) – z. B. auf Smart Glasses. Wir wollen auch, dass AR relevante Informationen aus externen Quellen wie Internetseiten einbringt (61 %). 49 % erwarten Details zur Stimmung der Meeting-Teilnehmer (z.B. anzeigen, wann sie müde werden oder sich langweilen) und 43 % zur Raumumgebung (z.B. Luftqualität, Temperatur).

Es wird erwartet, dass VR in den nächsten drei Jahren für Meetings in ihrem Unternehmen zur Verfügung stehen wird. 81 % der Befragten gehen davon aus, dass dies der Fall sein wird.

 

Das Tempo der Veränderungen nimmt zu!

 

Wenn Sie dachten, dass die Technologie die Meetings bereits verändert hat und sie nun aufhören können, sich weiterzuentwickeln ... überdenken Sie Ihr Gedachtes. Die Teilnehmer wünschen sich, dass Spracherkennung, Videofilter, Handgestensteuerung, AR, VR und Bots innerhalb der nächsten drei Jahre in Meetings alltäglich werden. Dies verbessert die Remote-Zusammenarbeit, ermöglicht ein effizienteres Meeting-Management und erhöht das Engagement.

 

Wenn man sich den Zeitrahmen ansieht, in dem Mitarbeiter erwarten, dass bestimmte Lösungen an ihrem Arbeitsplatz eingesetzt werden, scheint es ein guter Zeitpunkt für Unternehmen zu sein, mit der Budgetierung und Vorbereitung ihrer zukünftigen Arbeitsplatzstrategien zu beginnen. Unternehmen, die diese sich verändernden Anforderungen der Mitarbeiter nur langsam erkennen und darauf reagieren, riskieren, ins Hintertreffen zu geraten.

 

Wie kann Technologie Ihre Meetings besser machen?

Wir schreiben das Jahr 2020. Zeit, den Meetingraum mit der richtigen Technik auszustatten